Feuer und Flamme - mit offenen Ateliers - GEÄNDERT!

Fest der Künste am Sa. 24. Oktober am Klostersee in Lehnin

FEUER UND FLAMME AM KLOSTERSEE findet in angepasster Version statt (ohne Workshops ohne Bastelaktion - siehe Programm).
Ausreichend Abstand und Desinfektion ist gewährleistet. Bitte haltet euch an die Maskenpflicht in den Räumen.

Wir freuen uns auch euch!
Bis Samstag

 

14 - 19 Uhr
Ausstellung "Harald Hauswald Fotografien"


16 Uhr
Premiere: Von der Liebe. Und dem Krieg. Frauen erinnern.
Musikalische Lesung mit dem Theater Weites Feld aus Netzen
75 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges gestalten die Schauspielerin Karen Schneeweiß-Voigt und die Musikerin Katharina Burges einen Abend mit authentischen Berichten von Frauen in Kriegszeiten und Live-Musik.

Beide Großmütter von Karen Schneeweiß-Voigt haben schriftlich Zeugnis gegeben von ihren Erfahrungen im Krieg. Aus der Perspektive dieser zwei Frauen erfahren wir mehr über den Alltag, über unglaubliche und zum Teil erschreckende Erlebnisse und Odysseen, die angesichts heutiger Flüchtlingsströme wieder sehr aktuell anmuten.

Eintritt: 10 €

Mehr: https://theater-weites-feld.de/von-der-liebe-und-dem-krieg


17:30 Uhr
Lesung Thomas Frick

  • Gagarin - Eine phantastische Geschichte vor dem Hintergrund des Kalten Krieges.
  • Der Mahr - Ein ehemaliger Elitesoldat wird nachts von Erinnerungen heimgesucht.
  • Die Passage - Deutschland im Bürgerkrieg.

Der Potsdamer Regisseur und Autor Thomas Frick veröffentlicht seit 2009 Reiseerzählungen und phantastische Geschichten in Anthologien, Magazinen und als Selfpublisher. Er schrieb für Perry Rhodan, ist Mitherausgeber eines Nachschlagewerks für Nachhaltigkeit und engagiert sich im Vorstand des Brandenburger Literaturkollegiums.
Die Lesung wird über den Literaturrat Brandenburg vom MWFK gefördert.
http://www.thomasfrick.de

 

19 Uhr
Entzünden der Feuerskulptur


Dazu Suppe, Gegrilltes und allerlei Kulinarisches aus dem Ufercafé




Von der Liebe. Und dem Krieg - Frauen erinnern

30-min. auszugsweise Werkstatt-Lesung musikalisch unterlegt

75 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges gestalten die Schauspielerin Karen Schneeweiß-Voigt und die Musikerin Katharina Burges einen Abend mit authentischen Berichten von Frauen in Kriegszeiten und Live-Musik.

Beide Großmütter von Karen Schneeweiß-Voigt haben schriftlich Zeugnis gegeben von ihren Erfahrungen im Krieg. Aus der Perspektive dieser zwei Frauen erfahren wir mehr über den Alltag, über unglaubliche und zum Teil erschreckende Erlebnisse und Odysseen, die angesichts heutiger Flüchtlingsströme wieder aktuell anmuten.
Auf sehr unterschiedliche Weise entstanden die beiden Zeitzeugnisse: Die eine Großmutter, wohnhaft in Berlin, wurde 1943 mit drei kleinen Kindern aus der Stadt evakuiert und schrieb 40 Jahre später rückblickend ihre Erfahrungen und Erlebnisse dieser Zeit auf. Die andere Großmutter, wohnhaft in Potsdam, schrieb von 1943 bis 1946 jeden Tag einen Brief an ihren in amerikanische Kriegsgefangenschaft geratenen Sohn. Diese Briefe, nur zum Teil abgeschickt, sind aus dem Moment heraus entstanden. Sie gleichen Tagebucheinträgen und werden zu Gebeten der zutiefst frommen Frau.

Auszüge aus beiden Zeugnissen werden ergänzt mit Musik vorgetragen von Katharina Burges, die die Zuhörer mitnimmt auf eine Zeitreise in Gedanken.

Datum: 21. August 2020, 19 Uhr

Ort: Seebühne, Lehniner Institut für Kunst und Kultur e.V.

Anmeldung: app.guestoo.de/public/event/a89d2322-88bf-4249-8d8e-e8cac6e62161/frame


BERTOLT BRECHT: جاليليوحياة / LEBEN DES GALILEI / LIFE OF GALILEO

Ort / Location: Seebühne, Lehniner Institut für Kunst und Kultur e.V., Am Strandbad 39, 14737 Kloster Lehnin     

Sa., 11. Juli 2020, 18.00 Uhr: https://app.guestoo.de/public/event/0ec45573-15b7-42f9-afc8-8002f44bf10e

So., 12. Juli 2020, 16.00 Uhr: https://app.guestoo.de/public/event/e671e9a4-c1a7-4a8b-b75a-06b61c025916

Anmeldung notwendig!

„Sanssouci avec Shakespeare“, das Integrationstheaterprojekt der Universität Potsdam, geht mit seiner vierten Produktion dem berühmten Namensgeber erstmals fremd. Diesmal steht mit Brechts „Leben des Galilei“ ein Klassiker der Moderne auf dem Programm. Die hochaktuelle Parabel über Wahrheit, Macht und Freiheit wird von Regel- und Austauschstudierenden sowie Geflüchteten aus Potsdam in einer mehrsprachigen Fassung aufgeführt. Neben dem deutschen Original und einer von Brecht mit verfassten englischen Fassung des Stückes, ist auf der Bühne diesmal auch Französisch, Portugiesisch, Italienisch, Bulgarisch, Arabisch, Türkisch und Kurdisch zu hören.


#spurenwandlung

Open-Air Videoscreening an der Uferbar am Sa. 6.6. um 21 Uhr

Am Samstag 6.6.2020 um 21 Uhr wird das Video #spurenwandlung des "Plastischen Spurentheaters” auf der Terrasse des Ufercafés im Lehniner Institut für Kunst und Kultur uraufgeführt.
Es handelt sich um ein interdisziplinäres Gemeinschaftswerk bildender Künstler-, Musiker- und Performer:innen. Gezeigt wird ein Kurzvideo, in dem die Beteiligten mit ihren jeweiligen künstlerischen Mitteln performativ arbeiten. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Beteiligten.

Sie modellieren und bearbeiten ein Spielfeld, auf dem gebaute Körper und körperliche Spuren sich aufgrund von unmittelbaren Handlungen fortwährend wandeln.

Auf der Suche nach tiefer liegenden Verbindungen zu den Elementen des Lebens auf der Erde und der rätselhaften Beziehung des Menschen zur Natur begeben sie sich in ein unbekanntes Gebiet.

Dauer ca 20min.

***

“Spurenwandlung" - Plastisches Spurentheater, 2020

Mit:
Thomas Bratzke
Katharina Forster
Elias Haisch
Richard Koch (Trompete)
Mischa Leinkauf (Kamera)
Nelson León (Ton, Maskenspiel)
Karl Menzen
Daisy Watkiss (Bühnenbild, Puppenspiel)

Eine Produktion des Lehniner Institut für Kunst und Kultur, Kloster Lehnin
2019/2020 

Gefördert durch das Programm NoPlanetB, im Rahmen des Programms für Development Education and Awareness Raising (DEAR) der Europäischen Union.

***

Vorher und nachher ist die Uferbar mit kühlen Getränken im Sonnenuntergang geöffnet.
Anmeldung erforderlich: https://app.guestoo.de/public/event/c951bcf1-ff7d-47f8-8d0e-9e8b8fb25ffe

Zeitgleich wird der Clip gestreamt und ist anschließend verfügbar auf:
https://www.instagram.com/ufercafe_skulpturenpark



„Fragil“ - Jona Venus Mojen und Klaus Zylla

Vernissage Sa. 30. + So 31. Mai 2020, jeweils 14:30 Uhr

Wir beschäftigen uns schon seit einiger Zeit mit der lyrischen Dichtung Fernando Pessoas, der sich in seinen Schriften mit der Zerbrechlichkeit des Lebens im Allgemeinen und seiner Seele im Besonderen auseinandersetzt. Zu sehen sind Fotocollagen, Objekte und ein Kurzfilm von Jona Venus Mojen und Malerei und Zeichnungen von Klaus Zylla.

Zu unserer großen Freude können wir zu beiden Eröffnungsterminen musikalische Höhepunkte ankündigen: Am Samstag, ab 14:30 Uhr spielt Enikö Ginzery (www.ginzery.com) meisterhaft auf ihren faszinierenden und seltenen Instrumenten, dem Cimbalom und dem Psalter für uns und am Sonntag, ab 14:30 Uhr der virtuose Musiker Maxim Shagaev (www.maximshagaev.com) mit seinem Bajan, dem Knopfakkordeon. Beide Musiker waren schon des Öfteren bei uns zu Gast und haben allerseits große Begeisterung ausgelöst! Wir erheben keinen Eintritt, die MusikerInnen freuen sich über eine Spende (Orientierungswert 10 EUR)!

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich:

Anmeldung für Samstag 30.5.2020, 14:30 (max. 50 Personen)

Anmeldung für Sonntag 31.5.2020, 14:30 (max. 50 Personen)

Die Eröffnung findet im Freien statt. Da der Besuch der Galerie nur in kleinen Gruppen möglich ist, gibt es eine Besucherlenkung - eventuelle Wartezeiten können auf die eine oder andere genussvolle Art im Café oder im Skulpturenpark genutzt werden.


Wieder für dich da!

Dank der gelockerten Coronoa-Maßnahmen können wir dir wieder Kunst und Kultur in Lehnin bieten. Ausgestattet mit Desinfektionsspendern, Abstandsmarkierung, Mundschutz und einem ausgeklügelten Hygienekonzept empfangen wir dich zum Wochenendausflug in Lehnin. In der Galerie im Ufercafé und dem Skulpturenpark.

Auch kleinere künstlerische Aktivitäten erwarten dich in der nächsten Zeit. Aktuelle Informationen dazu findest du hier: https://lehniner-institut-fuer-kunst.de/institut/aktuell/

- Klaus Zylla wir demnächst Werke aus der Corona-Zeit ausstellen,

- die online-Perforance “Spurenwandlung” werden wir am 6. Juni erleben können und

- die Kunstpatenschaften für Kinder und Jugendliche starten wieder. Anmeldung unter: https://app.guestoo.de/public/event/b7a560c9-c204-4378-8719-e65277f1d8ca/frame

Noch ist Corona nicht überstanden. Wir brauchen auch weiterhin deine Unterstützung! Gern kannstdu uns ein Darlehn geben, uns besuchen kommen oder spenden. Mehr dazu unter: https://www.lehninerinstitut.betterplace.org/

 

Falls du uns nicht besuchen kannst nutze auch weiterhin unsere digitalen Angebote:

https://www.facebook.com/LehninerInstitut

https://www.instagram.com/cafe_am_ufer

https://ogy.de/LIK-YOUTUBE-100-Abos